Klima, Konflikt und Geschlechterungerechtigkeit

  

Klimagerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit und Frieden sind eng miteinander verknüpft. Klimakrisen und -konflikte nehmen weltweit zu, Frauen und Mädchen sind davon überproportional betroffen. Doch um sinnvolle, nachhaltige und inklusive Lösungen zu entwickeln, müssen die Verantwortlichen ihnen zuhören. 

Ein neuer Bericht von Women for Women International stellt die Perspektiven und Erfahrungen von Frauen, die Kriege und Konflikte überlebt haben, in den Mittelpunkt der COP28 und beleuchtet die Auswirkungen von extremen Wetterereignissen, Umweltzerstörung, Armut, Gewalt und Konflikten auf ihr Leben. Die Veröffentlichung des Berichts fällt mit dem ersten Relief, Recovery and Peace Day der COP28 zusammen. 

Der Bericht zeigt auch die Frustration lokaler Frauenrechtsorganisationen (WRO) über die „grüne“ Politik der internationalen Gemeinschaft, die dem Ausmaß des täglichen Überlebenskampfes von Frauen in Konfliktgebieten nicht gerecht wird.   

„Der Klimawandel steht in direktem Zusammenhang mit Konflikten. Er schränkt die Mobilität und den Zugang zu Land für Frauen und Männer ein.“

– Organisation für Frauenrechte, Sudan 

Women for Women International, eine Organisation, die seit über 30 Jahren Frauen unterstützt, die Konflikte überlebt haben, erstellte die Bewertung auf der Grundlage von Interviews mit fast 1.000 Frauen in 14 Ländern, darunter die Demokratische Republik Kongo, Nigeria, Südsudan, Sudan, Myanmar, Syrien, Jemen, Afghanistan, Irak und die Ukraine. 

Die wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass Überschwemmungen, Dürren, die Zunahme von Naturkatastrophen und extreme Hitze zu den gravierendsten Umwelteinflüssen gehören, die Einfluss auf das Leben der befragten Frauen haben. 

  • Alle befragten Frauen in Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda gaben an, in den letzten 10 Jahren unter Ernährungsunsicherheit gelitten zu haben, wobei 58% der Frauen in Afghanistan angaben, dass sich die Situation im letzten Jahr verschlechtert habe.
     
  • Mehr als 70% aller befragten Frauen in Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo, dem Irak, Nigeria und Ruanda gaben an, in den letzten 10 Jahren unter Wasserknappheit gelitten zu haben. In Nigeria und Afghanistan berichten mehr als die Hälfte, dass sich die Situation im letzten Jahr verschlechtert hat. 
  • Frauen sind von Entscheidungsprozessen ausgeschlossen, obwohl sie eine einzigartige Perspektive auf die Auswirkungen haben und mit Engagement, Kreativität und Führungsqualitäten Lösungen vorantreiben können. Dieser Ausschluss vergrößert die Lücken in der konflikt- und gendersensiblen Planung und Entscheidungsfindung zu Land, Landwirtschaft und Klimawandel.
     
  • In der Demokratischen Republik Kongo und in Nigeria berichten Frauen, dass die Konkurrenz um Nahrung und Wasser auch zu lokalen Konflikten führt. 

„Ich gebe mehr für Nahrungsmittel aus und bekomme trotzdem weniger als zuvor. Einige Anbauflächen wurden während der jüngsten Unruhen zerstört. Einige Bauern konnten wegen der Unsicherheit nicht mehr in die Landwirtschaft zurückkehren“.
– Nigerianerin 

Sie beschreiben auch, dass der Konflikt zu den Auswirkungen des Klimawandels beiträgt. 

Weniger als 3% der weltweiten Finanzmittel gehen an Gleichstellungsinitiativen oder von Frauen geführte Organisationen in konflikt- und klimaanfälligen Regionen. Oft sind diese Mittel an unerfüllbare Umweltkriterien geknüpft. In Syrien berichten Frauenrechtsorganisationen, wie schockiert sie darüber sind, dass die Geldgeber von ihnen verlangen, „grünen“ Treibstoff zu verwenden – und das in einer Zeit, in der der Zugang zu Treibstoff aufgrund des Konflikts extrem eingeschränkt ist. 

 „Sie fragen, ob sie garantieren können, dass der Treibstoff sauber ist, wenn es so schwierig ist, Treibstoff zu bekommen – es ist, als ob sie sich nicht um die Menschen kümmern.“ – Frauen für Entwicklung in Syrien 

Kavin Mirteekhan, Programmleiterin von Women for Women International im Irak erzählt:

„Die vom Klimawandel am stärksten bedrohten Gemeinschaften sind auch diejenigen, die am stärksten von Konflikten und wirtschaftlicher Unsicherheit betroffen sind – Gemeinschaften, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben. Indem wir die Stimmen, Prioritäten und Lösungen der oft übersehenen Frauengruppen, die wir unterstützen, hervorheben, wollen wir die sich überschneidenden Auswirkungen von Klimawandel, Konflikten und Geschlechterungleichheit aufzeigen. Frauen sind jedoch häufig von der Teilnahme an Entscheidungsprozessen, die ihr Leben beeinflussen, ausgeschlossen. Nur wenn wir die Perspektiven von Frauen und die Realitäten ihres Alltags einbeziehen, können wir sinnvolle und nachhaltige Lösungen für die Klimakrise finden.“

Investiere noch heute in Klimagerechtigkeit

Mit deiner Hilfe können wir Frauen, die direkt von der Klimakrise betroffen sind, stärken.

MEHR DAZU

Mehr Nachrichten

Wie Grace der Stigmatisierung von Menstruation in Nigeria entgegentritt

28.05.2024

Allgemeines, Geschichten

Wie Grace der Stigmatisierung von Menstruation in Nigeria entgegentritt

Menstruation ist in vielen konfliktbetroffenen Ländern nach wie vor stark stigmatisiert. Frauen haben oftmals keinen Zugang zu Periodenprodukten, sauberem Wasser und Toiletten, was schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Doch Grace revolutioniert mit der Herstellung wiederverwendbarer Periodenpads die Menstruationshygiene in Nigeria. Lies hier ihre Geschichte.

Ein Jahr nach Ausbruch des Konflikts im Sudan: Die Frauen dürfen in diesem Konflikt nicht vergessen werden 

10.04.2024

Allgemeines

Ein Jahr nach Ausbruch des Konflikts im Sudan: Die Frauen dürfen in diesem Konflikt nicht vergessen werden 

Ein Jahr seit dem erneuten Ausbruch des Konflikts im Sudan arbeiten wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Zenab for Women in Development nach wie vor unermüdlich daran, Frauen und Mädchen vor Ort zu unterstützen. Erfahre, was die Frauen in diesem Krieg erlebt haben und wie du ihnen jetzt zur Seite stehen kannst.

Gedenken zum 30. Jahrestag des Genozids in Ruanda: Eine Geschichte voller Hoffnung und Vergebung

08.04.2024

Allgemeines, Geschichten

Gedenken zum 30. Jahrestag des Genozids in Ruanda: Eine Geschichte voller Hoffnung und Vergebung

Kakuze Marie Emerence überlebte den Genozid in Ruanda vor 30 Jahren. Die Erfahrungen und die schrecklichen Bilder begleiten sie noch heute, doch sie weiß inzwischen, dass Hoffnung und Veränderung immer möglich sind - selbst in den schwersten Stunden.