Wie Grace der Stigmatisierung von Menstruation in Nigeria entgegentritt

Mein Name ist Grace Baren. Ich bin Mutter von drei Kindern und lebe im Dorf Fwil in Vwang in der Stadt Jos in Nigeria. Seit meiner Kindheit habe ich unüberwindbare Herausforderungen erlebt, darunter Schulabbruch, Zwangsheirat und Gewalt. Aber alles änderte sich…

Ich war gerade mit meinen Kindern bei meiner Mutter zu Besuch. Wir waren im Haus, als wir plötzlich Schüsse hörten. Bewaffnete Männer waren in unser Dorf eingedrungen. Sie befahlen den Frauen und Kindern, sich in der Dorfmitte zu versammeln. Nach einer Weile wurde unser traditionelles Horn geblasen, das Gefahr signalisierte; wir sollten rennen und uns verstecken. Ich war damals schwanger, hielt meine Kinder fest und rannte, so weit mich meine Beine trugen.

Als ich sah, wie ein alter Mann in den Fluss sprang, um sich zu verstecken, folgte ich ihm. Mit einer Hand hielt ich meine Tochter fest, während mein Sohn auf meinem Rücken saß, und ich klammerte mich an eine stachelige Pflanze, damit uns das Wasser nicht mitriss.

Wir blieben die ganze Nacht im Fluss, und als wir am nächsten Tag in unser Dorf zurückkehrten, waren die meisten Häuser bis auf die Grundmauern niedergebrannt, auch unser Haus, unser Hab und Gut und sogar das Silo, in dem wir Getreide gelagert hatten.

Ich brachte meine Kinder für die Nacht zu einem Militärkontrollpunkt, da wir nirgendwo hingehen konnten. Am nächsten Tag gingen wir zum Haus meiner Tante in der Gemeinde Gyel. Meine Tante war überglücklich, uns zu sehen, vor allem, weil mein Mann uns gesucht hatte und befürchtete, wir seien bei dem Angriff getötet worden. Mein Mann brachte uns am nächsten Tag nach Hause. 2016 schlug das Unglück erneut zu, als mein Mann starb und mich mit den Kindern inmitten von Ablehnung und Not zurückließ. Einige Monate nach seiner Beerdigung zwang mich die Großfamilie, seinen jüngeren Bruder zu heiraten. Ich weigerte mich und musste zu meiner Mutter zurückkehren. Entschlossen, mein Schicksal zu ändern, begann ich Reiskuchen zu verkaufen und nahm an einem Nähprogramm für Witwen in meiner Gemeinde teil, um für meine Kinder zu sorgen.

Während meiner Arbeit auf dem Markt bemerkte ich erstaunliche Veränderungen bei den Frauen, die am Programm von Women for Women International teilnahmen. Das war eine starke Erinnerung daran, was das Programm für eine Frau wie mich bewirken kann. Ich betete inständig um eine weitere Chance. Im Mai 2023 wurden meine Gebete erhört, als WfWI zurückkehrte, um mehr Frauen aufzunehmen. Ich hatte das Glück, für die zweite Gruppe ausgewählt zu werden.

Ich konnte es kaum erwarten, nach so vielen Jahren wieder ins Klassenzimmer zurückzukehren. Ich habe wertvolle Fähigkeiten erworben und gute Kontakte zu anderen Frauen geknüpft.

Dank meiner Kenntnisse aus dem Programm „Stronger Women, Stronger Nations“ wurde ich für eine zweiwöchige Schulung über wiederverwendbare Menstruationsbinden ausgewählt. Zusammen mit neun anderen Teilnehmerinnen lernte ich, wie man umweltfreundliche, wiederverwendbare Menstruationsbinden herstellt, verpackt und vermarktet. Das war eine unglaublich bereichernde Erfahrung. Nach der Schulung habe ich die erworbenen Fähigkeiten genutzt, um meine eigenen wiederverwendbaren Binden bequem zu Hause herzustellen.

Grace bei der Herstellung von Binden,
Fotocredit: WfWI

Diese Fähigkeit zu erlangen, ist eine bemerkenswerte Leistung, denn ich habe mir immer Sorgen darüber gemacht, wie die Frauen und Mädchen in meiner Gemeinde mit ihrer Menstruationshygiene umgehen. Die meisten benutzen unhygienische Materialien wie Lumpen, Blätter und sogar Kuhdung, weil sie sich keine Einwegbinden leisten können. Diese Praxis setzt sie verschiedenen Gesundheitsproblemen aus, die schwer zu behandeln sind. Durch die Schulung konnte ich sie über die Gefahren der Verwendung dieser unhygienischen Materialien aufklären und ihnen wiederverwendbare Binden aus gesunden Materialien vorstellen. Diese Binden sind haltbar, waschbar und können viele Monate lang wiederverwendet werden. Es ist mir gelungen, mehrere Packungen mit je zwei Binden und fünf Flanellbinden zu verkaufen.

Jetzt arbeite ich mit anderen Gruppenmitgliedern zusammen, tausche Ideen über Marketingstrategien aus und überlege, wie wir einen größeren Markt für unser innovatives Produkt erreichen können. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Zeit große Fortschritte machen werden. Ich bringe auch meinen beiden Töchtern bei, wie man die Binden herstellt, und meine älteste Tochter Christiana, die eine weiterführende Schule besucht, benutzt die Binden. Sie informiert auch die Mädchen in ihrer Schule über Menstruationshygiene.

Abgesehen von dem Einkommen, das ich verdiene, ist es für mich ein großer Erfolg, die Menstruationshygiene in meiner Gemeinde zu verbessern.

INVESTIERE IN FRAUEGESUNDHEIT

Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende und trage so dazu bei, dass Frauen und Mädchen in unseren Programmländern Zugang zu Hygiene- und Periodenprodukten bekommen.

DEINE SPENDE

Mehr Nachrichten

5 Fakten über die Situation von geflüchteten Frauen

13.06.2024

Allgemeines

5 Fakten über die Situation von geflüchteten Frauen

Die Zahl der gewaltsam vertriebenen Menschen hat eine erschreckende Höhe erreicht - laut UNHCR sind es über 120 Millionen - und die Zahl steigt weiter an. Informiere dich hier zum Weltgeflüchtetentag am 20. Juni über die Situation von geflüchteten Frauen, den Gefahren, denen sie ausgesetzt sind und hilf mit, ihnen eine sichere Zukunft zu ermöglichen.

Mein Name ist Suzan

05.06.2024

Geschichten

Mein Name ist Suzan

Suzan ist während des Krieges im Sudan großgeworden und hat in ihrem Leben bereits viele Herausforderungen gemeistert. Sie setzt sich besonders gegen Gesetze und Normen ein, die Frauen und Mädchen unterdrücken und kämpft für eine gleichberechtigte Zukunft für ihre Töchter, Lies hier ihre Geschichte.

Klima, Konflikt und Geschlechterungerechtigkeit

23.05.2024

Allgemeines

Klima, Konflikt und Geschlechterungerechtigkeit

Klimagerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit und Frieden sind eng miteinander verknüpft, das zeigt auch unser neuster Bericht. Während Klimakonflikte weltweit zunehmen, werden die Bedürfnisse von, Frauen und Mädchen, die mitten in diesen Krisen stecken, oft übersehen. Um sinnvolle, nachhaltige und inklusive Lösungen zu entwickeln, müssen ihre Geschichten in Fokus der Öffentlichkeit.