You are here:

World Refugee Week

Weltflüchtlingstag

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Wir feiern die gesamte Woche die Kraft geflüchteter Frauen - Frauen, deren Stärke, Resilienz und Hoffnung ihnen nicht nur ermöglicht, auf der Flucht zu überleben, sondern auch zu heilen.

Die Zahl der geflüchteten weltweit ist auf ein Rekordhoch gestiegen.

1 von 5

geflüchteten oder vertriebenen Frauen hat sexualisierte Gewalt erlebt

100 Mio.

Menschen sind erstmals weltweit auf der Flucht

90%

der geflüchteten Ukrainer:innen sind Frauen und Mädchen

Weltflüchtlingswoche 2022

Die Kraft von Frauen auf der Flucht

Der Weltflüchtlingstag am 20. Juni und die damit einhergehende Weltflüchtlingswoche (20.-25. Juni) sollen an die Stärke und Widerstandsfähigkeit geflüchteter Menschen auf der ganzen Welt erinnern.

Sie fliehen unter schwierigsten Umständen aus ihrer Heimat, lassen Heim, Arbeit, und Familie zurück, um sich ein Leben in Sicherheit aufzubauen. Frauen tragen die Hauptlast auf der Flucht: Sie sind vermehrt sexualisierter Gewalt ausgesetzt und besonders anfällig für Ausbeutung und Menschenhandel. In Camps und im Kontext der Flucht sind sie es, die ihre Familien wiederaufbauen und ihre Kinder ernähren müssen. Auf ihnen lastet ein enormer Druck, während sie gleichzeitig mit geschlechtsspezifischer Diskriminierung und mangelnden wirtschaftlichen Chancen konfrontiert sind.

Wir unterstützen Frauen, die Unermessliches erlebt haben, beim Wiederaufbau ihres Lebens nach Flucht und Vertreibung. Unterstütze uns dabei mit deiner Spende.

Geschichten von Stärke und Resilienz

Syrische Geflüchtete im Irak

Seit 2017 arbeiten wir mit geflüchteten Frauen aus Syrien in der Region Kurdistan im Irak zusammen und vermitteln ihnen die Fähigkeiten und die Unterstützung, um ihr Leben nach den Geschehnissen des Krieges und den damit verbundenen Fluchterfahrungen, wieder aufzubauen.

Sieh dir das Video an und lerne zwei inspirierende Frauen kennen: Zubeida, Absolventin unseres einjährigen "Stronger Women, Stronger Nations"-Schulungsprogramms und Nermin, die als Trainerin für Women for Women International im Irak arbeitet.

Geflüchtete im Lager Khanke, Irak. Foto: Alison Baskerville
Geflüchtete im Lager Khanke, Irak. Foto: Alison Baskerville

5 Fakten über geflüchtete Frauen

Über die geschlechtsspezifische Herausforderungen auf der Flucht

Diskriminierung, psychologische Traumata, sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt, Menschenhandel: Frauen auf der Flucht sind vielfältigen Gefahren ausgesetzt.

6 INSPIRIERENDE GEFLÜCHTETE FRAUEN, DIE DU KENNEN SOLLTEST

Frauen nutzen ihre Kraft, um Veränderungen zu bewirken

Lerne sechs starke Frauen kennen, die gezwungen waren, aus ihrer Heimat zu flüchten: Von der syrischen Aktivistin Waad al-Kateab zur Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich. Sie alle haben ihre Stimme benutzt, um etwas auf der Welt zu bewegen.

Hilf ihr, zu heilen

Wenn Krieg und Konflikt ausbrechen, tragen Frauen die größte Bürde. Unterstütze Frauen , die Unsagbares erlebt haben, damit sie sich aus Armut, Gewalt und Vertreibung befreien und ein neues Leben beginnen können.

Geschichten von der Flucht

ALLTAGSLEBEN IN SHAWES, IRAK

Wie sieht das Leben der Frauen im Schulungsprogramm aus? Sazgar ist eine Teilnehmerin des Women for Women International Programms im Irak, wo viele Frauen während Covid-19 Online-Trainings wahrnehmen.

blog

100 Tage Ukraine-Krieg: Die Berichte über sexuelle Gewalt nehmen zu

Unsere Kollegin Olena Behnke, die selbst aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet ist, reflektiert über 100 Tage Krieg in der Ukraine. Sie berichtet, dass die Fälle von sexualisierter Gewalt als Kriegswaffe zugenommen haben und warum es so schwierig ist, diese Verbrechen zu erfassen und zu dokumentieren.

blog

5 Fakten über die Situation von geflüchteten Frauen

Angesichts des anhaltenden Krieges in der Ukraine ist die Zahl der Menschen, die außerhalb ihrer Heimat Zuflucht suchen oder innerhalb ihres Landes vertrieben werden, höher denn je - und es sind Frauen und Mädchen, die am meisten leiden. Ethnische Spannungen, politische Unruhen, Hungersnöte, Klimawandel und Terrorismus zerstören weiterhin Leben.

blog