Unser Blog

Published on
You are here:

Die Macht der Freundschaft

AM INTERNATIONALEN TAG DER FREUNDSCHAFT TEILEN UNSERE KURSTEILNEHMERINNEN MIT UNS, WAS FREUNDSCHAFT FÜR SIE BEDEUTET.

Isolation ist tödlich - Studien zeigen, dass Einsamkeit nicht nur das Risiko für Depressionen und mentale Gesundheitsprobleme erhöht, sondern auch, dass es unserer physischen Gesundheit genauso sehr schadet, wie zu rauchen. 

Man könnte meinen, dass für eine Frau, die einen Krieg erlebt hat, ihr Zuhause verloren und mit Nahrungsmangel zu kämpfen hat, Einsamkeit und soziale Isolation relativ unbedeutende Sorgen sein könnten. 

Die Frauen in unserem Programm berichten jedoch, dass das Gefühl der Isolation und Abgrenzung eine der schlimmsten Herausforderungen ist, mit denen sie tagtäglich konfrontiert werden. 

 

Nachdem mein Ehemann getötet wurde, bin ich in ein tiefes Loch gefallen. Der Arzt empfahl mir, mich mit anderen Frauen auszutauschen, damit ich meine Schwierigkeiten mit ihnen teilen und mich mit ihnen über ähnliche Probleme unterhalten konnte.

Zarghuna, Women for Women International Programmteilnehmerin in Afghanistan

Für Frauen, die in von Konflikten betroffenen Ländern leben, ist die Gefahr sozialer Isolation besonders hoch

Unsicherheit, Armut, Gewalt und stark verankerte patriarchale Geschlechterstrukturen schränken Frauen darin ein, Unterstützungsnetzwerke aufzubauen. 

Mädchen werden häufig daran gehindert, die Schule zu besuchen, wodurch ihre Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu bilden, massiv eingeschränkt werden. 

Sobald Frauen verheiratet sind, nimmt ihre Isolation oftmals immer weiter zu - für sie ist es deutlich unwahrscheinlicher, einen Job außerhalb des eigenen Hausstandes auszuüben, als für Männer. 

Frauen, die aufgrund von Konflikten dazu gezwungen waren, ihre Häuser und Gemeinden zu verlassen, werden dadurch aus ihrem bekannten Umfeld herausgerissen. Dazu kommt, dass sprachliche und kulturelle Differenzen oftmals zu Schwierigkeiten bei der Integration im Gastland führen.

Frauen, die während eines Konflikts Opfer von Vergewaltigungen oder sexualisierter Gewalt wurden, werden von ihren eigenen Familien danach häufig stigmatisiert und verstoßen, was die Isolation weiter vertieft. 

Kursteilnehmerinnen von unserem Women for Women International Programm in der Demokratischen Republik Kongo. Foto: Alison Wright

Die Frauen in meiner Gruppe sind wie Schwestern für mich - wir teilen so viel. Ich bin nicht mehr die alleinerziehende Mutter, die vergewaltigt und abgewiesen wurde.

Jeanine, Women for Women international Programmteilnehmerin - Demokratische Republik Kongo

Die Isolation gemeinsam durchbrechen

Wenn die Frauen unser einjähriges Programm beginnen, werden sie in einer Klasse mit 25 Gleichgesinnten empfangen. Sie können in einem geschützten Umfeld ihre Erfahrungen austauschen und Freundschaften untereinander aufbauen. Neben dem Erlernen von praktischen und technischen Fähigkeiten, setzt unser Training auch darauf, Selbstvertrauen zu vermitteln, Solidarität zu zeigen und Teamwork zu fördern.  

Nach dem Abschluss stellen die Frauen unseres Programms weiterhin ein Antrieb für Veränderungen in ihrer Gemeinde dar. Sie arbeiten oft weiterhin zusammen, um Unternehmen aufzubauen, Spargruppen zu bilden und um gemeinsam für ihre Rechte zu kämpfen. 

Aber vor allem repräsentieren sie einen sicheren Ort, an dem sich Frauen gesehen, gehört und akzeptiert fühlen dürfen. 

Women for Women International Kursteilnehmerinnen in Ruanda. Foto: Women for Women International

Teil dieses Programms zu sein hat mir dabei geholfen, Freundschaften mit Frauen anderer Religionen und Hintergründen zu schließen. Wir unterstützen einander in allen Bereichen.

Zainab, Women for women International Programmteilnehmerin in Nigeria

Die Geheimzutat für die Stärkung von Frauen

Freundschaft, Kameradschaft und gegenseitige Unterstützung sind häufige Antworten, die wir erhalten, wenn wir die Frauen fragen, was sie am meisten an unserem Programm zu schätzen wissen.

Es ist unbestritten, dass menschliche Beziehungen in Zeiten extremer Krisen lebensnotwendig sind.

Freundschaften helfen den Frauen dabei Krisen zu überstehen und sind ein starker Antrieb für positive Veränderungen an einigen der schwierigsten Orte der Welt.

Jetzt habe ich Geld und Freunde. All diese Frauen sind meine Freunde. Vor kurzem verlor eine von ihnen ihr Kind. Wir machten uns alle auf den Weg zu ihrem Zuhause, um sie zu unterstützen. Es ist nicht nur das Geld, sondern die Art wie wir gemeinsam zusammenkommen und uns unterstützen, was mein Leben verändert hat.

Caritas, Kursteilnehmerin von Women for Women International Ruanda